22 Feb 2015

Silber - Das zweite Buch der Träume

Silber - Das zweite Buch der Träume: Roman

Autor: Kerstin Gier
Verlag: Fischer FJB
Seitenzahl: 416 Seiten
Band: 2 von 3

Inhalt:
Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an?

Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben – sowohl tagsüber als auch nachts …

Rezension:
Na gut, jetzt also Teil 2 der Silberreihe. Ich habe es unmittelbar nach Abschluss von Teil 1 gelesen und es nicht bereut. Bei Silber handelt es sich wirklich um eine Geschichte, bei der es gut ist, wenn man wirklich „im Thema“ ist, also die Geschichte aus Teil 1 noch präsent ist.

Liv gefällt mir in diesem Teil noch ein bisschen besser al zuvor, man merkt, dass sie älter wird. Ebenso bekommt ihre kleine Schwester Mia mehr und mehr „Spielzeit“ und avanciert ziemlich schnell zum Mittelpunkt des Buches. Denn Irgendjemand schleicht sich in ihre Träume und versucht darüber schreckliche Rache an Liv zu üben. Die große Frage ist bloß, wer? Und diese bleibt wirklich lange ungelöst.

Außerdem ist da natürlich noch die Jungs-Riege der Frognal, aber von Relevanz sind in diesem Teil ausschließlich Henry und Arthur. Jasper macht ein Auslands-Trimester in Frankreich (sehr zu Penolopes Leidwesen) und Grayson.. naja, er hat wenige Auftritte, was ich persönlich sehr schade finde, denn er ist echt ein Bilderbuch-Großer-Bruder. Mit Henry geht es schleppend voran, weil zwischen Liv und Henry Geheimnisse stehen, die leider im ganzen Buch nicht zuriedenstellend gelöst werden. Insgesamt finde ich die Stimmung in Teil 2 eh eher bedrückend und unheimlich, mit nur wenigen heiteren Momenten. Nichts destotrotz (oder gerade deswegen) bleibt Teil 2 ziemlich spannend und auf jeden Fall lesenswert!

Zuletzt vielleicht noch ein kleines Wort zu den Nebenfiguren, die das Buch so unheimlich charmant werden lassen: Lottie ist und bleibt Lottie, die sich nach und nach in Ernests Bruder zu vergucken scheint. Lottie ist auch das einzig Positive in der ganzen Familie. In Teil 2 wird’s ansonsten o richtig verückt: Graysons und Florence‘ Oma erscheint auf der Bildfläche, sie ist „Das Biest in Ocker“ kurz, das „Bocker“ und macht allen das Leben zur Hölle. Florence bleibt die alt bekannte Oberziege und Liv und Mia töten Mr. Snuggles, was das Fass endgültig zum Überlaufen bringt. Wer Mr. Snuggles ist? Ob Liv und Mia kaltblütige Mörderinnen geworden sind? Nun, findet es selbst heraus^^

Fazit:
Sehr, sehr gute Fortsetzung, die problemlos mit Teil 1 mithalten kann! Die Probleme häufen sich nicht nur in der Traumwelt sondern vor allem auch in der Realität, sodass ein einmaliges Wirrwarr aus Geheimnissen, Rachegelüsten und Rätseln geschaffen wird. Zweifelsohne eine spannende Lektüre mit einer wundervollen Hauptfigur. Und das nervenraubendste aller Rätsel bleibt bestehen: Wer ist derjenige, der von allem weiß, wer ist Secrecy?!

Keine Sorge Du kannst auch ohne Anmeldung kommentieren. Einfach dazu die Funktion "als Gast posten" auswählen.