19 Mar 2015

Dracas

Die Erben der Nacht: Dracas

Autor: Ulrike Schweikert
Verlag: cbt Fantasy
Seitenzahl: 510 Seiten
Band: 4 von 6

Inhalt:
Ende des 19. Jahrhunderts stehen die letzten Vampire kurz vor dem Untergang. Ihnen bleibt nur eine Hoffnung: Ihre Nachkommen müssen sich auf das Erbe der Nacht besinnen und die Clanz zu einstiger Größe und Macht zurückführen.
Im vierten Jahr der Akademie reisen die jungen Vampie nach Wien zum Clan der Dracas. Dort sollen sie die Kunst des Gedankenlesens erlernen. Doch zunächst stehen Tanzen und Fechten auf dem Plan. Während die Erben sich bemühen, sich in der feinen Wiener Gesellschaft korrekt zu bewegen, lauert ein uralter und gefährlicher Feind in den Straßen der Kaiserstadt: Dracula, der Vater aller Vampire. Mit Ivys Blut will er den Untergang seiner ungehorsamen Kinder besiegeln. Um Ivy zu retten, folgen die jungen Erben Dracula bis nach Transsilvanien. Doch sind sie stark genug für das absolut Böse?

Rezension:

Band 4, oh bin ich froh endlich über Band 4 schreiben zu können. Wien ist mit Abstand der schönste Ort, an dem die jungen Vampire eines ihrer Akademiejahre absolvieren. Geplant ist, dass sie von den wunderbar schnöseligen, absurd arroganten Dracas in der Kunst des Gedankenlesens unterrichtet werden. Aber die Dracas? Nun, die denken nicht im Traum daran die kostbarste ihrer Fähigkeiten einfach so an (in ihren Augen wertlose) andere Erben weiterzugeben. Vielmehr bemühen sie eine ewige Ablenkungstaktik, eine Mischung aus Tanz, Fechten und strengstem Deutschunterricht, um die Erben beschäftigt zu halten. Ein Vorteil für die wiener Erben und die aus Hamburg ist, dass sie den Deutschunterricht auslassen können. Und so begibt es sich im gesamten Band, dass Leo und Alisa viel miteinander zu tun haben und auf ganz und gar amüsante Weise lernen müssen miteinander auszukommen. Alisa, die stets alles besser weiß und der arrogante Leo sind eine explosiv-komische Mischung, die diesen Teil ganz besonders lesenswert machen.

Natürlich geht es auch wieder um Ivy. Ivy-Teile gefallen mir ja nicht so wirklich. Mittlerweile unterscheidet sich Ivy, als Unreine, deutlich von den anderen Erben, die zu jungen Erwachsenen herangereift sind, während Ivy für immer ein Kind bleiben wird. Das wiederum gefällt mir ganz gut, weil plötzlich nicht mehr alle männlichen Erben schwer in sie verliebt sind. So viel dazu^^ Ivy wird von Dracula gejagt und gekidnappt, eine wirklich spannende Episode der Geschichte. Dracula und seine Frauen haben nämlich große, fürchterliche Pläne mit Ivy, deren Blut eine ganz einmalig mächtige Mischung beinhaltet. Vom STephansdom beginnt eine aufregende Reise bis nach Transsylvanien, wo Alisa und Leo, das vielleicht stärkste und klügste Team aus allen Erben, sich dem Bösen entgegenstellen.

Spannend und detailreich wie die vorherigen Bände überzeugt auch dieser Teil auf ganzer Linie. Ulrike Schweikert hat ganz offensichtlich umfangreiche Recherchen betreiben müssen um so eine gelungene Kulisse aus nichts als Worten erschaffen zu können und dennoch derartig komplexe Vorstellungsbilder erwecken zu können. Ich war vollkommen im Wien des späten 19. Jahrhunderts versunken, es ist als sehnte man sich nach prächtigen Ort, die man selbst einmal durchwandelt hätte. Wie ein berauschender Traum wird das Leben der Winer GEsellschaft dargestellt und ich konnte gar nicht genug von Bällen, Oper und anderen Gesellschaften bekommen.

Fazit:
Mein geliebter Lieblingsband! Also für mich ganz klar der beste Teil der Reihe. Ich liebe es wie ekelig arrogant und herrlich überheblich die Dracas in ihrer endlosen Eleganz durch das prächtige Wien schweben. Bälle, rauschende Nächte und Musik von Johann Strauss höchstpersönlich. Eine atemberaubende Kulisse, vor der die jungen Erben die unterschiedlichsten Erfahrungen machen, von aufregenden Emotionen hin zu dem schrecklichem Drust nach dem Blut der Menschen.

Keine Sorge Du kannst auch ohne Anmeldung kommentieren. Einfach dazu die Funktion "als Gast posten" auswählen.