01 Mar 2015

Pyras

Die Erben der Nacht - Pyras

Autor: Ulrike Schweikert
Verlag: cbt Fantasy
Seitenzahl: 544 Seiten
Band: 3 von 6

Inhalt:
Europa, 1897: Die Macht der letzten Vampir-Clans ist am Schwinden. Um das Überleben ihrer Gattung zu sichern, beschließen die Altehrwürdigen, ihre Nachkommen fortan gemeinsam zu unterrichten. Bei den Pyras, den Herrschern über das unterirdische Paris und seine Ratten, geht die Ausbildung in ihr drittes Jahr. Doch im Labyrinth unter den Straßen von Paris lauert ein alter Feind – und er ist mächtiger und gefährlicher denn je. Der Vampirjäger ist zurück, mit einer Waffe, die für die Geschöpfe der Nacht den Untergang bedeuten könnte...

Rezension:
Schuljahr 3 bricht an! Eigentlich sollte es zunächst nach Hamburg zu den Vamalia gehen, doch es muss kurzfristig umdisponiert werden: Die Häuser der Vamalia sollen abgerissen werden und die Familie zieht notgedrungen auf ein Segelschiff um, für die jungen Erben in den Augen der anderen Clans ein vollkommen unzumutbarer Zustand (Schade, Schade, ich, als Hamburgerin, hätte einen Band in der Stadt geliebt!). Also geht es kurzfristig ab nach Paris zu den Pyras. Die Pyras sind anders, als die anderen Clans: gröber, dunkler und vor allem schmutziger. Und ohne mit der Wimper zu Zucken leben sie in den pariser Katakomben in mitten von Ratten und vor allem in tiefster Finsternis. Denn dort haben Vampire und Ratten eine eigenartig symbiotische Beziehung entwickelt: Während die Ratten im Schutz der Untoten leben, bedienen letztere sich der Sinne der Ratten, um sich in der Dunkelheit orientieren zu können, und genau das sollen die Erben jetzt lernen.

Natürlich sind Alisa, Ivy, Leo und Luciano viel weniger mit ihren Übungen und dem täglichen Unterricht befasst, als damit herauszufinden, wohin die Altehrwürdigen, die Ältesten der Familie der Pyras hin verschwunden sind und wer dafür verantwortlich ist. Von einem spannenden Moment in den Katakomben unter Paris stolpern sie dabei gleich in die nächste ungeheuer gefährliche Situation, umzingelt von Vampirjägern. Aber die Katakomben teilen sie sich nicht nur mit Ratten, Vampiren und hin und wieder auch den Vampirjägern, sondern noch mit einem ganz besonderen Menschen: Das Phantom der Oper. Eine mysteriöse Figur, die weder auf Seiten der Menschen, noch auf Seiten der Vampire zu stehen scheint.

Was mir selbstverständlich fantastisch gefallen hat ist, wie es Ulrike Schweikert gelingt das Historische mit dem Fantastischen zu verbinden. In jedem Band bin ich erneut begeistert, wie viele Details sie in ihren Geschichten unterbringen kann ohne mich zu langweilen oder ein spannendes Abenteuer zu einer langatmigen Erzählung zu verwässern. Hut ab! Außerdem entwickelt sie konsequent und hingebungsvoll die Charaktere der jungen Erben weiter, manche eher am Rande, so zum Beispiel Tammo und Anna Christina, viele andere aber auch im Zentrum der Geschehnisse. Am interessantesten finde ich dabei immer noch Leo, der sich von einem verzogenen Widerling ganz allmählich zu einem aufmerksamen und hilfreichen Mitglied der Gruppe entwickelt.

Fazit:
Band 3 überzeugt, ebenso wie die vorhergegangenen Bände auf ganzer Länge. Erneut wurden kostbare Stücke Geschichte mit außergewöhnlicher Fantasie miteinander verbunden und mit der spannenden Geschichte um die jungen Erben der Nacht verwoben. Das Paris am Ende des 19. Jahrhunderts bildet dabei eine fantastische Kulisse. Im Ergebnis also: dringend lesen!

Keine Sorge Du kannst auch ohne Anmeldung kommentieren. Einfach dazu die Funktion "als Gast posten" auswählen.