06 Oct 2015

Zwischen Licht und Finsternis

Zwischen Licht und Finsternis

Autor: Lucy Inglis
Verlag: Chickenhouse (Carlsen)
Seitenzahl: 400 Seiten
Band: 1 von ?

Inhalt:
London, heute. Mädchen verschwinden. Und seltsame Kreaturen tauchen auf den Straßen auf. Fast wäre die 16-jährige Lily von einem zweiköpfigen Hund getötet worden. Doch urplötzlich steht Regan vor ihr – gut aussehend, geheimnisvoll und faszinierend. Merkwürdig, dass er ihre seltene Blutgruppe kennt, aber noch merkwürdiger, dass es angeblich eine Verbindung zwischen Lily, Regan und den verschwundenen Mädchen geben soll. Von einer auf die andere Sekunde befindet sich Lily in einem Strudel aus Verbrechen und Verrat, Verschwörung und Leidenschaft, Licht und Finsternis. Fantastisch, romantisch, gefährlich!

Rezension:
Am besten, ich fange ganz, ganz vorne an. Zu Beginn des Buches war ich echt skeptisch, denn es fehlte, was für mich Bücher sonst so reizvoll macht: Der Ich-Erzähler! In der Regel ist er eines der stets funktionierenden, einfach zu bedienenden Werkzeuge um mühelos Spannung aufkommen zu lassen, denn man fiebert mit der Hauptfigur mit. Allerdings konnte mich dieses Buch wirklich überraschen. Trotz des zunächst ungewohnten Schreibstils (und damit meine ich nicht nur die Erzähl-Sicht) und vieler beschreibender Details (man wusste in der Regel immer, was Hauptfigur Lily gerade an Klamotten am Leib hat), passierten gleich zu Beginn des Buches so viele unfassbare, aufregende Dinge, dass ich schon nach wenigen Seiten gefesselt war. Ich war jedes Mal komplett erstaunt, wenn Lily abends zu Bett ging, dass so viele Dinge an nur einem einzigen Tag passiert sein sollten! Also die Spannungskurve, inklusive vieler nagender Ungewissheiten, war von Beginn an hoch.

Überhaupt empfand ich das ganze Buch als ziemlich erstaunlich. Einmal waren da die Eldritche: Magische Wesen, die unerkannt zwischen den normalen Menschen in London leben. Dabei hat die Autorin die Eldritche super gelungen in das ganz normale London von heute einfließen lassen. Es gab keine albernen parallelen Welten, irgendwie mit Magie versteckt, sondern die Eldritche leben direkt vor den Augen aller Leute, man muss nur aufmerksam hinsehen. Meine Neugier war natürlich sofort geweckt und ich wollte mehr über die magischen Wesen erfahren, aber tatsächlich wird an dieser Stelle etwas mit Details gegeizt. Das große Gesamtbild, bzw. ein Überblick über die Eldritche Londons, die vielen Arten, fehlt, aber jeder den man kennen lernt ist so außergewöhnlich wie eigenartig.

Zuletzt vielleicht ein paar Worte zu den Hauptfiguren Lily und Regan. Auch hier war ich am Anfang etwas skeptisch, weil ich den Beginn ihrer Geschichte etwas plump fand. Es war wie so eine „mit-der-Tür-ins-Haus-gefallene-Liebesgeschichte“.. Dachte ich! Aber dann kam die richtige Geschichte ins Rollen, und obwohl es natürlich immer auch um die Lily-Regan Beziehung ging, standen schnell die Gefahren, die sie zusammen meistern mussten, im Vordergrund. Lily ist dabei eine echt coole Hauptfigur, wenn auch (mit ihren 1,53 Metern) die winzigste, die mir seit langem über den Weg gelaufen ist. Sie ist clever, manchmal echt witzig und ein totales Hacking-Genie. Eine wirklich seltene Fähigkeit bei weiblichen Hauptfiguren! Mit dem altmodischen Regan bildet sie ein komisches, ungleiches Team. Am Ende des Buches konnte ich es dann gar nicht mehr aus der Hand legen, weil so viele schockierende, schreckliche und unglaubliche Dinge passierten, aber das lest ihr am besten selbst ;)

Fazit:
Was für ein spannendes Buch! Ohne albern oder kitschig zu sein erzählt dieses Buch die Geschichte von Lily und Regan, einem ungleichem Team, das im modernen London Gefahren magischer wie menschlicher Art meistern und vor allem überleben muss. Wer Lust auf eine wirklich gut in das heutige London eingewobene Geschichte, voller Magie und gruseliger Regierungsagenten hat, der ist hier genau richtig. Schon nach den ersten 15 Seiten konnte mich das Buch mit seinem rasanten Anfang fesseln. Die letzten 15 Seiten hingegen.. puh, da brauchte ich starke Nerven^^. Für mich aber eine definitive Leseempfehlung!

Keine Sorge Du kannst auch ohne Anmeldung kommentieren. Einfach dazu die Funktion "als Gast posten" auswählen.