04 Nov 2015

Sea of Stars

Sea of Stars (The Kricket Series, Band 2)

Autor: Amy A. Bartol
Verlag: 47North
Seitenzahl: 320 Seiten
Band: 2 von 3

Inhalt:
Die 18-jährige Kircket Hollowell war auf der Suche nach ihrem Platz in der Welt, als sie herausfand, dass das Universum größer – und gefährlicher – ist, als sie je erwartet hatte. Jetzt, auf dem entfernten Planeten Ethar erkennt sie, dass ihre genetisch bedingten Gaben sie zu einer begehrten Verbündeten machen. Und zu einem Knotenpunkt im Krieg der rivalisierenden Clans ihrer Eltern. Laut einer Prophezeiung der Alameeda wird sich einer der Clans erheben und den anderen auslöschen. Krickets Fähigkeit in die Zukunft zu sehen könnte entscheiden, welcher Clan das sein wird.
Plötzlich im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, verfolgt sowohl vom Clan Rafe als auch Alameeda, klammert Kricket sich an ihren Beschützer und Freund, Trey. Doch ihre Visionen der Zukunft verstören sie zutiefst. Denn eines ist immer noch unklar: Birgt die Gabe auch die Möglichkeit in sich, die Zukunft zu verändern oder ist das Schicksal so unveränderbar wie die Sterne? (Die Übersetzung ist teils etwas armselig, sorry^^)

Rezension:
Das wird jetzt SO schwierig. Einerseits habe ich Teil 1 (bis auf ein, zwei kleinere Kritikpunkte) heiß und innig geliebt. Der Grund dafür ist vor allem der überragende Witz der Autorin und ihr fesselnder Schreibstil. Der Stil macht für mich ja immer schon 80% meiner Begeisterung aus und Amy A. Bartol weiß echt, wie man eine spannende Geschichte rockt. Dabei bringt sie genau den richtigen Teil neuer fantastischer Details in die Geschichte, ohne den Leser zu überfordern und um gleichzeitig eine stimmige Welt in einer anderen Galaxie konstruieren zu können. Grundsätzlich war auch Teil 2 toll, mit den zauberhaften Charakteren aus Band 1, aber irgendwie… hmpf. Er war doch schwächer als Band 1 und das hat mehrere Gründe. Die Hoffnung auf einen hammermäßigen dritten Teil bleibt bei mir aber definitiv bestehen!

Die erste Hälfte des Buches ist ziemlich chaotisch. In dem ganzen Gekämpfe und einem ewigen Hin und Her zwischen Tod, Liebe, Tod und ach nee doch nicht, alles wieder okay war ich zwischenzeitlich etwas verloren. Es passierte so viel, auch einiges seltsames, dass ich nicht gefesselt folgen konnte. Gleichzeitig kommt die Liebesgeschichte zwischen Trey und Kricket so richtig ins Rollen. Die Konsequenz: Ein paar echt unlogische Aktionen und ein Trey der.. naja, immer noch toll ist, aber irgendwie auch ein bisschen besessen. Andererseits ist da noch der super Bösewicht Kyon, der einem echt Gänsehaut verpasst. Und seine Auftritte sorgten kontinuierlich für Spannung, an der es im ganzen Buch wahrlich nicht mangelte.

Insgesamt bin ich noch ein bisschen überrollt. Es ist ein atemberaubendes Buch gewesen, sobald man die erste Hälfte geschafft hatte. Danach schritt die Geschichte wieder etwas gemäßigter voran, man hat mehr von den Figuren mitbekommen und es gab mehr schöne Details, an denen man sich als Leser ja manchmal tot freuen kann. Vor allem zum Ende hin gab es dann einige WTF Momente, die meine Begeisterung für die Reihe schlagartig wieder anfachen konnten. Und das EndeEnde? Puh und oh mein Gott gleichzeitig. Jetzt geht’s erst richtig los! Und ich bin echt gespannt, ob sie diese Probleme nochmal auf die Reihe kriegen. Versprechen kann ich eines: Es passieren sehr, sehr viele unerwartete Dinge, die Kricket verändern und sie irgendwie härter, vielleicht auch ein wenig verbittert machen.

Fazit:
Oh man oh man… Die ersten 50% des Buches haben meine Erwartungen ein bisschen enttäuscht. Es ist so viel und gleichzeitig so wenig Sinnvolles passiert. Und dann kam das Ende, das es schwer macht, nicht doch ebenso begeistert wie schockiert zu sein. Objektiv ein zweiter Teil, der zwar viel Kampfgeschehen, Liebe und Abenteuer bereithält, an den ersten Teil allerdings nicht herankommt. Trotz Schwächen in der Geschichte und einer manchmal echt nervigen Kricket dennoch ein echt gelungenes Buch, das an Witz und Charme einiges zu bieten hat. Teil 3, ich komme!

Keine Sorge Du kannst auch ohne Anmeldung kommentieren. Einfach dazu die Funktion "als Gast posten" auswählen.