02 Jan 2016

Nebelsilber

Nebelsilber

Autor: Tanja Heitmann
Verlag: cbt (Randomhouse)
Seitenzahl: 400 Seiten
Band: 1 von 1

Inhalt:
Der Herzschlag, der dich ruft ... Als die siebzehnjährige Edie mit ihrem Vater in ein einsames Haus im Wald zieht, will sie eigentlich nur ihren Liebeskummer bewältigen. Das abgeschiedene Wasserruh ist jedoch ein Ort voller Mythen, die einen unwiderstehlichen Reiz auf sie ausüben. Als plötzlich der vor zehn Jahren verschollene Silas Sterner vor ihr steht, kann er sich nur daran erinnern, dass ihr Herzschlag ihn zurückgebracht hat. Doch im Nebel des Erlenwalds lauert eine dunkle Macht darauf, Silas wieder in die Nachtschatten tief im Erdreich unter Wasserruh zu locken. Edie gerät in ein Netz aus alten Geheimnissen und Lügen, während das Band zwischen ihr und Silas immer stärker wird – bis es plötzlich zu reißen droht, als sie der Wahrheit zu nahe kommt.

Rezension:
Das Buch hat mich sofort angesprochen: Ein schönes Cover, ein genre-typischer Name und eine Inhaltsangabe mit einem gewissen Gänsehaut-Faktor, der auch gleich ab Seite 1 beim Lesen zu spüren war. Besonders der Prolog konnte mich schon packen, ahnt man doch schon, wem da der Nebel zum Verhängnis wird. Rasant baut sich von diesem Punkt an die Spannung auf und man fiebert dem Moment entgegen, in dem Edie den Geheimnissen zu nahe kommt und man selber auch endlich herausfindet, was es mit dem unheimlichen Wald und den schaurigen Mooren auf sich hat. Ob dort wohl wirklich ein Reiter unterwegs ist?

Edie ist eine sehr besondere Hauptfigur. Von Beginn an wird man mit ihrer „Gabe“ vertraut gemacht, der Tatsache, dass sie ein besonderes Feingespür für Mysteriöses oder gar „Übernatürliches“ besitzt. Dabei gelingt es der Autorin mühelos und sehr gekonnt Edies Charakter darzustellen und zu entwickeln. Am schwierigsten war diese Aufgabe aber zweifelsohne bei Silas, der so ganz anders ist, als alle anderen Figuren (d.h. vor allem anders als Edies normale Freunde.. Obwohl von denen auch keiner so ganz normal ist^^). Silas ist total geheimnisvoll und das auch, so scheint es, für sich selbst. Zwischen ihm und Edie findet eine ganz und gar unkitschige Romanze statt, die mich die ganze Lesezeit über glücklich gemacht hat :D

Kritikpunkte? Naja, ich mag nicht so gerne Geschichten, die in Deutschland spielen, aber das ist ja echt Geschmackssache. Außerdem hätte ich mir manchmal ein bisschen mehr Witz und „Helligkeit“ gewünscht. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass die ganze Geschichte so ein wenig die Ballade der Erlkönig aufnimmt und vor der habe ich mich schon in der Schule gehörig gefürchtet, mit ihrem schrecklichen Ende und dem toten Kind. Wie dem auch sei, dem Buch liegt mit der schaurigen Erl-König Idee jedenfalls ein stimmiges Gesamtkonzept zugrunde, dass konsequent und wie ich finde ziemlich gelungen verwirklicht wurde.

Fazit:
Echt eine tolle Geschichte! Düster und spannend bis zum Schluss und natürlich fehlt auch das schöne bisschen Romantik nicht. Dabei bleiben einige Dinge wirklich die ganze Zeit mysteriös und ich hätte gerne mehr erfahren. Edie und Silas sind dabei zwei fantastische Hauptfiguren, deren Abenteuer man als Freund von gut geschriebene, düsteren Geschichte man keinesfalls verpassen sollte. Bei mir gibt es aus eher „persönlichen Gründen“ allerdings keine 5 Sterne, weil ich eigentlich Bücher lieber hab, die zwar ein bisschen mysteriös, aber doch nicht überwiegend düster sind^^
Übrigens, unter dem Link oben auf die Verlagsseite findet ihr auch eine Leseprobe ;)

Keine Sorge Du kannst auch ohne Anmeldung kommentieren. Einfach dazu die Funktion "als Gast posten" auswählen.